Meine PERSÖNLICHE Erkenntnis

…in der Corona Pandemie 2020!

Wie geht es weiter und was darf ich überhaupt noch?! Kann ich mein Leben als Fotograf so weiterführen wie bisher oder bin ich einfach nur am Arsch?!

Ich glaube diese Fragen stellt sich in letzter Zeit so gut wie jeder Fotograf von uns und heute habe ich meine ganz eigene Meinung und Erkenntnis aus tagelanger Recherche für euch.
Kurz vorab möchte ich euch allerdings noch sagen, dass all diese Erkenntnisse NICHTS für Hobbyfotografen oder Fotografen ohne Gewerbe sind und nur für das Land Niedersachsen greifen. Was andere Bundesländer für Vorschriften und Kriterien haben, habe ich nicht recherchiert!

In erster Linie bin ich wahnsinnig dankbar, denn gerade jetzt in dieser Zeit fühle ich mich wirklich gut in unserem Land aufgehoben. Klar dauert das ein oder andere mal etwas länger und selbstverständlich nervt es, dass ich schon fünfmal einkaufen war und jedes mal ohne Hefe nach Hause gekommen bin und meine Zimtschnecken trocken und pappig backen musste.
Aber, unser Bundesland versucht aktuell mit so einigen Förderprogrammen die Liquidität von (kleinen) Unternehmen aufrecht zu erhalten und uns zu helfen wo es Ihnen nur möglich ist.
Unter folgendem Link könnt ihr euch über die Anträge informieren und diese ausfüllen um Hilfe zu beantragen.

https://www.nbank.de/
Übersicht der Hilfsprogramme und Antragsstellungen der NBank / Niedersachsen.

Das in diesem Fall Hobbyfotografen oder die, die jahrelang schwarz arbeiten hinten über fallen ist vollkommen klar und da kann ich tatsächlich nur sagen – shit happens!

Hobbyfotografen haben in der Regel sowieso einen festen Job und in dem Fall also absolut keine Einbußen in der Fotografie (mal davon abgesehen das sie mit der Fotografie sowieso nichts verdienen dürften).
Und die schwarz Arbeitenden? Ja, um ehrlich zu sein ist das ein Punkt wo ich kein Mitleid habe. Diese hätten jederzeit die Möglichkeit gehabt ein Gewerbe anzumelden und fallen nun im System hinten über, vielleicht dünnt es unseren Markt irgendwie mal aus – schlimm finden die ehrlich arbeitenden Fotografen das wohl kaum. Fühlt euch bitte nicht auf den Schlips getreten, ich möchte hier wirklich niemanden persönlich angreifen, aber vielleicht regt es mal zu Überlegungen an doch ein (Klein)gewerbe anzumelden ♥

Aber wie geht es denn jetzt überhaupt bei mir weiter?
Diese Frage stelle ich mir persönlich schon seit 3 Wochen und bin heute nun endlich zu einem Lösungsansatz gekommen, den ich wohl auch gehen werde. Nach langer Recherche, etlichen Telefonaten mit der Hannoverschen Handwerkskammer komme ich zu dem Entschluss, dass ich wieder Shootings anbieten werde, aber unter scharfen Kriterien und (mir unter anderem persönlich auferlegten) Auflagen!

Hier habe ich euch mal meine Fakten, Erkenntnisse und Meinungen zusammengefasst:

  1. Keine Shootings die die Personenanzahl von 2 überschreitet, sofern diese nicht aus dem selben Haushalt kommen.
    Durch die Kontaktsperre werde ich solche Shootings aktuell nicht mehr anbieten können. Ganz einfach aus dem Grund, dass ich als Fotograf zwar mein Handwerk ausüben darf, die Kontaktsperre für Privatpersonen aber weiterhin besteht und diese dafür belangt werden können! Ich möchte meine Kunden nicht in die Situation manövrieren, dass diese ein Bußgeld zahlen müssen.
  2. Die Notwendigkeit des Shootings abwägen
    Ist es wirklich grade notwendig ein Shooting zu machen? Manchmal ja, manchmal nein! Sofern eine bestimmte Jahreszeit eintritt wo es NUR DANN die Möglichkeit gibt, bestimmte Bilder aufzunehmen, werden dort auch Shootings stattfinden. Ich habe das große Glück, das meine Locations nicht überfüllt sein werden, da diese meist Privatgrundstücke sind und ich das alleinige Recht habe, dort zu fotografieren.
    Zusätzlich werde ich außerhalb solcher Jahreszeiten/Aktionen abwägen, ob ein Shooting aktuell notwendig ist, oder Aufschub bedarf. Babybauch- oder Regenbogenshootings, sowie Hochzeiten, wo kein Aufschub möglich ist, werden unter Auflagen stattfinden, sofern der Kunde dies wünscht.
  3. Auf die Lage & Vorkehrungen aufmerksam machen
    Jeder meiner Kunden wird auf die aktuelle Lage und meine Vorkehrungen vorab per E-Mail/Telefon aufmerksam gemacht um Missverständnisse aus der Welt zu räumen, dem Kunden selbst zum nachdenken anzuregen und den persönlichen Kontakt zu meiden. Der Kunde ist selbst dafür verantwortlich, wenn er sagt, er möchte das Shooting dennoch machen.
  4. Abstand halten
    Normalerweise bekommen meine Kunden vor Ort immer noch einmal meine Kamera in die Hand gedrückt um zu schauen, ob sie mit den Bildern zufrieden sind oder ob Ihnen noch etwas fehlt, dies fällt nun weg, da ich meine Kunden, sowie aber auch mich und meine Familie schützen will! Zusätzlich werde ich bei Tiershootings ebenfalls auch Abstand von den Tieren halten, da diese das Virus auch auf dem Fell tragen könnten. Fotografiert wird nunmehr nur noch mit einem Telezoom-Objektiv wo ich den Abstand einhalten kann.
  5. Desinfizieren
    Ich nehme selbst Desinfektionsmittel und -tücher mit, die ich auch für meine Kunden bereit halte. Und ja, man kann auch Desinfektionsflaschen desinfizieren, es wird auch hier kein Kontakt zum Gegenüber hergestellt.
  6. Keine Sammelshootings oder Veranstaltungen
    Sammelshootings oder Veranstaltungen wie Portfolio-Days oder ähnliches habe ich grundlegend erst einmal auf Eis gelegt um das Ansteckungsrisiko so gering wie möglich zu halten.
  7. Kein Handel
    Die Handwerkskammer selbst hat mir mit einem Satz klar und deutlich gemacht, was ich grundlegend darf und was nicht; „Das Handwerk Fotografie darf weiterhin bestehen bleiben, nur ein Handel darf nicht ausgeführt werden“. Das heißt, Fotoshooting selbst sind unter Einhaltung der Maßnahmen (Abstand halten etc.) kein Problem nur darf ich zusätzlich zum Fotoshooting vor Ort nichts verkaufen wie z.B. einen Bilderrahmen oder ähnliches. Online-Handel sowie Lieferungen sind gestattet, d.h. wenn ihr im Nachgang die Sachen online vermarktet und verschickt, gibt es kein Problem!

Das und noch viele andere Kleinigkeiten die ich mit Sicherheit vergessen habe aufzulisten, sind meine Maßnahmen um aktiv in MEINEM JOB zu bleiben und den (finanziellen) Verlust so gering wie nur möglich zu halten. Bevor jetzt der ein oder andere Appell verfasst wird, bitte ich euch mal über die folgenden Dinge nachzudenken!

Die Fotografie ist nicht nur das was ich liebe – sie ist mein Hauptberuf und meine einzige Einnahmequelle. Ich werde in keinster Weise ein Shooting machen, ohne das Risiko vorher abzuwägen. Hier spreche ich von einem Risiko für mich, sowie für meine Kunden und unser beider Familien und Angehörige.
Wenn ich kann, bleibe ich gern mit meinem Po zu Hause sitzen aber irgendwo muss das Leben auch weiter gehen. Da niemand uns sagen kann wie lange diese Krise geht und ich nun eine offizielle Erlaubnis habe zu arbeiten, werde ich dies auch unter meinen Auflagen so weit es geht tun um die Gelder des Landes denen zur Verfügung die wirklich absolut keine Wahl haben und ihr Geschäft schließen mussten und dadurch einen 100%igen finanziellen Einbruch erleiden.

Ich weiß, einige von euch sind mit Sicherheit der Meinung das es egoistisch ist, aber sofern man keine (noch so kleinen) Krankheitsanzeichen zeigt, man sich selbst von meiner Familie abschottet (und das tue ich z.B. schon seit mehr als 3 Wochen) und man niemanden in der Nähe hat der zur Risikogruppe gehört oder ähnliches, muss das Leben weiter gehen. Zumindest für die, die ein Fotoshooting auf Grund von einem kranken/alten Tier oder eines Babybauches etc. nicht einfach so verschieben können ♥

Ihr Lieben, dies war einfach mal ein kleiner Einblick in meine Gedanken, Gefühle und vor allem aktuellen Lage. Auch wenn sich hier manch einer nicht mit identifizieren kann oder Gegenargumente hat, bitte ich um einen gesitteten und respektvollen Umgangston. Ich kann verstehen wenn es bei manchen sauer aufstoßen wird und glaubt mir, ich würde selbst gern zu 100% zu Hause bleiben (bisher hat es tatsächlich auch geklappt), aber wenn ein Anruf kommt und dieser nicht aufzuschieben ist werde ich für diese Personen die schönsten Erinnerungen in der schwierigsten Zeit zaubern, die sie je hatten ♥

Bleibt gesund, ich hab euch lieb.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.