NYMA – Ist nie da! Fotografen-Hundeleine

Endlich kann ich euch aufklären!

Vor ungefähr anderthalb Jahren kam das erste Produkt auf den Markt, das Fotografenhalfter „VEIN“, kaum zu glauben aber dieses Halfter geht nun schon um die ganze Welt. Eingesetzt in Amerika, Schweden, Australien und noch vielen weiteren Ländern! Nach diesem Erfolg und vor allem der vielen positiven Rückmeldung anderer Fotografen war mir klar, für Hunde muss auch noch etwas her!

Und da ist sie nun – meine Fotografen-Hundeleine „NYMA“ ♥

Gut ein Jahr hat es gedauert eine Leine zu finden die meinen eigenen Ansprüchen entspricht…

Neben so einigen Vorführ- und anderen Fotografen-Hundeleinen wollte ich etwas schaffen was leicht zu pflegen ist, in jeden Fotorucksack hinein passt und zusätzlich auch noch ein Verstell-System beinhaltet OHNE das ein äußerer Zugstopp von Nöten ist.
Keine leichte Aufgabe sage ich euch, denn zugegebenermaßen es gibt etliche Leinen, in jeglicher Form und Farbe, aber wisst ihr was? Keine ist so wie meine!

Aber lang quatschen kann ja jeder, also kommen wir mal zu dem Teil der euch sicher am meisten interessiert.

Was ist NYMA und wie ist die Leine aufgebaut?

Tatsächlich hat dieser Name NYMA keine wirkliche Bedeutung, bis auf, dass ich eines morgens aufgewacht bin und mir seit dem immer wieder der Name im Kopf herumschwirrte. Wir haben so viel gegrübelt und nachgedacht aber manchmal muss man dem Schicksal auch einfach mal eine Chance geben

Der Slogan „NYMA ist nie da!“ fiel mir dann im nachhinein ein und irgendwie ist es ja genau dass, was die Leine durch die spätere Retusche der Bilder verkörpern soll. Denn die Leine besteht ebenso wie das Fotografenhalfter aus einem 6mm dünnen Gurtband welches eine feine und schnelle Retusche ermöglicht. Die Länge der Leine beträgt ca. 3 Meter.

Die Fotografen-Hundeleine hat ein patentiertes Locking-System welches eine Längenverstellung des Seiles ermöglicht und man das Halsband ohne Metallverbindungen oder grobe Zugstopper feststellen kann. Einzig und allein ein Metallring ist eingearbeitet, damit man das Halsband nicht versehentlich zuzieht.

Um das Locking-System richtig einzusetzen hält man den feststehenden Außenmantel leicht fest und zieht an dem durchlaufenden Seil nach links oder rechts um eine Längenverstellung vorzunehmen. Nach der gewünschten Längeneinstellung streicht man den feststehendem Außenmantel wieder glatt und fixiert somit das Seil. Damit ihr euch das ganze einmal bildlich vorzustellen könnt haben wir ein Video für euch aufgenommen – viel Spaß beim anschauen!

Ziemlich cool oder?

Ich bin auf jeden Fall wahnsinnig fasziniert und habe schon einige Versuche getätigt in dem ich mich selbst mal in die Leine hinein gehängt habe um zu testen ob sich da etwas rüttelt – nix da! Keinen Millimeter und genau das möchte ich erreichen. Und nein, ich habe mir die Leine nicht um den Hals gemacht und gezogen 😀

Kommen wir jetzt zu einer der wohl wichtigsten Fragen überhaupt.

Wozu braucht man denn jetzt überhaupt eine Fotografen-Hundeleine?
Die Frage stellt sich bestimmt jeder Zweite, denn eigentlich könnte man den Hund doch auch einfach los machen oder ein normales Halsband um lassen, oder? Ja und Nein!

Natürlich ist es möglich ein normales Halsband am Hund zu lassen, sollte der Besitzer dies aber im späteren Verlauf entfernt haben wollen ist die Bearbeitung vor allem bei langhaarigen Hunden sehr aufwendig und langwierig. Wenn man zusätzlich noch nicht all zu versiert mit seinem Bearbeitungsprogramm umgehen kann ist es doch ein ziemlicher Krieg mit dem Programm und sich selbst. Und alleine dafür bietet die Fotografen-Hundeleine schon einen großen Vorteil. Denn durch das schmale und flache Design von NYMA ist die Retusche spielend einfach und im Handumdrehen zu meistern.

Neben der Bildbearbeitung gibt es aber noch einen viel wichtigeren Aspekt – SICHERHEIT!
Wie oft ist man an Orten unterwegs an denen man seinen Hund nicht ableinen darf oder vielleicht sollte. Alleine in der Brut- und Setzzeit die vom 01. April bis 15. Juli geht, ist es NICHT ERLAUBT einen Hund auf offenen Flächen abzuleinen.
Leider sehe ich viel zu oft das diese Zeiten absolut nicht eingehalten werden, man sich sonst was für Ausreden anhören darf und nur noch kopfschüttelnd davon zieht. Dabei sollten gerade wir Fotografen uns an solche Richtlinien halten – alleine um ein Vorbild für andere zu sein und sich nicht angreifbar zu machen!

Desweiteren gibt es natürlich noch viele andere Stichpunkte an dem die Leine für einen Fotografen einfach nur Sinn macht, wie z.B.

  • anstelle von klobigen Halsbändern um die Bildbearbeitung zu vereinfachen
  • eine nah an der Straße liegende Location
  • der Hund ist nicht ableinbar auf Grund von Ungehorsam oder Jagdtrieb
  • Brut- und Setzzeit
  • viele Spaziergänger, der Hund ist zu abgelenkt und bleibt nicht an Ort und Stelle
  • Orte wo eine Leinenpflicht herrscht
  • etc.

Euch fällt bestimmt auch noch das ein oder andere Beispiel ein.

Ihr Lieben, vielen Dank das ihr euch die Zeit genommen habt und euch die Vorstellung meines neuen Produktes durchgelesen und angeschaut habt Ich bin absolut stolz und freue mich auf eine neue Ära und vielleicht befindet sich ja auch bald in eurem Fotorucksack eine Fotografen-Hundeleine NYMA wieder, denn ab sofort könnt ihr die Leine in den Farben schwarz, beige und braun-meliert in meinem Online-Shop in limitierter Stückzahl vorbestellen!
Ab Anfang Februar werden die Leinen versandfertig sein.

Folgend zeige ich Euch nun noch ein paar Impressionen und freue mich in den kommenden Tagen auf eingehende Bestellungen sowie vielleicht auch auf ein Feedback von euch.
Solltet ihr eine Leine erworben haben, verlinkt mich doch gern mit dem Hashtag #hundeleinenyma auf Instagram oder Facebook.

Übrigens, wer sich die Leine vor dem Kauf schon einmal anschauen will und auf der ELOS ist, der darf mich gern ansprechen, ich habe ein paar Fotografenleinen sowie -halfter dabei.

Ihr habt noch weitere Fragen zu meinen Produkten? Gar kein Problem, schreibt mir gerne über mein Kontaktformular eine E-Mail und ich beantworte Euch all Eure Fragen und Unklarheiten.

Liebe Grüße
eure Kim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.